Ein selbstgebauter Schaltkasten mit Labor-Anschlüssen

Ich habe gestern mal mein Gehäuse für mein Schaltnetzteil zusammengebaut. Es ist ein 156 W Netzteil, welches eine Ausgangsspannung von 24 V bei einer Stromstärke von 6,5 A liefert. Dieses soll dazu dienen, diverse Elektromotoren mit Saft zu versorgen. Meine Hauptanwendungsgebiete liegen im Pumpen-Bereich, oder zumindest dort, wo Flüssigkeiten im Spiel sind. Ich wollte von vornherein möglichst viel Sicherheit haben im Umgang mit Elektrizität, was ja nicht mein Fachgebiet ist. Durch etwas Recherche und Basteln bin ich dann schlussendlich zu diesem Teil hier gelangt.

Ich bin gespannt, ob es irgendjemanden gibt, der mir sagen wird, Christopher, SOOO kannst du das doch nicht machen! Hier Strom, die Anschlüsse…! Oder ob das Ding in Ordnung so ist. Ich werde bei Gelegenheit noch mal genau mein Vorgehen und meine Teileliste inklusive Preisangaben online stellen.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Testlauf der DIY-Spritzenpumpe – Labinho

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*